CAMPELO Peter - Die Sonne folgt den Sternen.

Année de parution: 2013
Langue: Allemand Deutsch German de

(CreateSpace. 2013) : "Narren auf dem Jakobsweg". récit (de)

Mis à jour le mardi 2 décembre 2014
Répondre à cet article
  • Décembre 2014
    14:10
    CAMPELO Peter - Die Sonne folgt den Sternen.
    par Bernard Delhomme

    Paul, ein Deutscher, der im U.S.-Bundesstaat Wisconsin als Koch arbeitet, wird von seiner Freundin verlassen und gerät in eine Krise. Bald kehrt er Amerika den Rücken. Eigentlich hat er vom Leben genug, aber als ihm der Jakobsweg empfohlen wird, willigt er ein, es noch einmal zu versuchen. Es wird eine Reise "bis ans Ende der Welt", wie das Ende des Jakobsweges genannt wird, eine innere und äußere Reise ans Ende. Peter Campelo erzählt seltsame Geschichten und berichtet von überraschenden Sichtweisen auf das Leben. Dieses Buch inspiriert den Leser, die Welt auf vollkommen neue Art und Weise zu betrachten. "Wir wanderten weiter durch die verstaubten Dörfer und antiken Städtchen von Navarra und Rioja. Die sonnendurchtränkten Tage kamen und gingen. Ich sah den Frauen zu, wie sie jeden Tag aufbrachen und mit ihren langen Haaren und Röcken in langer Reihe loswanderten, in stiller Anmut und in tiefer Verbundenheit. Es wurde mir warm ums Herz bei dem Gedanken, dass diese Gruppe aus der Mitte unserer Zivilisation hervorgegangen war. Vielleicht gab es noch Hoffnung. Wir kamen uns näher, Peggy, ich und die anderen Frauen. Sie waren auch nur Menschen, aber ihre Lösungen waren kreativer, als die der meisten Leute, die ich kannte. Ich fühlte zum ersten Mal einen Strom aus Liebe in mir, der mich mit offenen Armen aufgenommen hatte und frei um mich und durch mich hindurch floss, ohne dass ich etwas anderes tun brauchte, als ich selbst zu sein. Wenn ich es richtig verstand, war die Göttin nichts anderes als ein Symbol für eine bestimmte Art auf die Welt zu schauen. Sie stand ähnlich wie der heilige Gral für ein empfangenes Leben, das nichts fest hielt und im Loslassen immer wieder das Vertrauen auf eine nie endende Fürsorge erneuerte. Die schönsten Momente waren die langen Umarmungen, die ich mit Peggy teilte. Dann floss eine wunderbare Energie zwischen uns, die ich gern noch vertieft hätte. Bis sie mir eine besondere Eröffnung machte. „Übrigens brauchen wir einen Mann“, sagte sie beiläufig, als wir in einem Café in der Nähe von Burgos saßen. Ich nickte. „Das hab ich mir doch gedacht. Ihr wollt einen Mann opfern !“ Wir grinsten uns beide an.