ROHRBACH Carmen - Muscheln am Weg.

Année de parution: 2010
Langue: Allemand Deutsch German de

(DEU. Hamburg, National Geographic. 2005) (DEU. München, Piper. 2010)

 

Mis à jour le jeudi 14 octobre 2010
Répondre à cet article
  • Octobre 2010
    18:33
    ROHRBACH Carmen - Muscheln am Weg.
    par Bernard Delhomme

    Bücher über den Jakobsweg gibt es wie Sand am Meer. Viele Autoren machen sich zu Fuß auf die Pilgerreise, manche alleine, andere in der Gruppe, wieder andere benutzen das Fahrrad. Carmen Rohrbach, die bereits durch ihre Solo-Wanderung durch den Jemen für Abenteuer-Aufregung sorgte, zählt nicht zu denjenigen Menschen, die irgendetwas nachmachen. Ergebnis : Auf den Jakobsweg begibt sich die Deutsche mit einem gutmütigen Esel : Zusammen mit dem ungewöhnlichen Gefährten folgt Rohrbach den Spuren der Jakobsmuschel, dem Symbol für Europas bekanntesten Pilgerweg nach Santiago de Compostela.

    Da die Extremsportlerin den spanischen Teil der Route bereits in dem Buch Jakobsweg beschreibt, widmet sie sich diesmal dem unbekannteren französischen Abschnitt, genau gesagt dem Via podiensis. Dieser führt von der Auvergne durch das Massif Central und die sanfte, üppige Gascogne bis zu den Pyrenäen in der Nähe von Biarritz. Auf dem Weg liegen dunkle Wälder, tiefe Schluchten, sonnige Hochebenen, steile Pfade, enge Brücken und immer wieder Wasserläufe, die durchwatet werden müssen. Kurzum : Für Abwechslung ist gesorgt.

    In den 40 Kapiteln, die in etwa den Tagesmärschen entsprechen, beschreibt die Autorin nicht nur ihre Erlebnisse, sie streut auch Gedanken über das Wesen der Fußreise, Informationen über die Geschichte, über die Regionen und ihre Bewohner ein. Mehrere Farbbilder fangen die beeindruckende Kargheit der zentralfranzösischen Landschaft ein, zeigen die Vielgestaltigkeit der Kunstschätze am Wegesrand und dokumentieren nicht zuletzt in Schnappschüssen Rohrbachs Kampf mit den Tücken des Weges und den Launen des Esels Chocolat.

    Muscheln am Weg ist keine missionarische Lektüre, sondern begeistert durch seine liebevollen Beschreibungen des relativ unbeachteten Südwesten Frankreichs und die fundierten kulturgeschichtlichen Hintergrundinfos. —Christina Falkenberg